Der Rückblick

Seit Montag hat mich das „normale“ Leben und der Alltag wieder voll und ganz im Griff. Das Rennen, welches teilweise unter widrigen Wetterbedingungen stattgefunden hat, hat mir trotzdem sehr gut gefallen. Es war das Härteste was ich bisher in meinem Leben gemacht habe. Die Distanz von über 1000 Kilometern, die Differenzen von über 15‘000 Höhenmetern und kein Schlaf, haben mich an meine Leistungsgrenzen gebracht.

Vergangenen Dienstag wurde bei meinem Sportarzt, Dr. Juker, an beiden Schienbeinen eine Sehnenscheidenentzündung diagnostiziert. Das heisst leider, dass ich mir eine länger als geplante Trainingspause gönnen muss. Die Erholung verläuft sonst sehr gut und ich werde noch alle 2 Tage massiert. Nach und nach hole ich auch jede Nacht noch ein wenig des verpassten Schlafes nach.

Gerne möchte ich an dieser Stelle allen ein grosses Dankeschön aussprechen. Mein Dank gilt..

- meinem Team, welches mich vor und während der Weltmeisterschaft super betreut und unterstützt hat

- meinen Sponsoren und Gönnern, die mir die Teilnahme am Glocknerman überhaupt ermöglicht haben

- meiner Lebenspartnerin, die während der ganzen Vorbereitung immer grosse Rücksicht auf meinen Trainingsplan nahm

- allen die das Rennen live mit verfolgt haben und mich per SMS, oder Facebook Einträge motiviert und begleitet haben

Auf der Homepage wurden bereits die Bilder vom Glocknerman aufgeschaltet. Die gesammelten Medienberichte werden noch nachgeliefert.

Mit sportlichen Grüssen

Kevin