Trainingslager in Giverola

am .

Wieder ist ein Jahr vorbei und ich durfte mich zum sechsten Mal freuen nach Giverola zu reisen. Diesmal fiel mir der Abschied zuhause sehr schwer, da ich zum ersten Mal so lange meine Tochter nicht sehen konnte. Pünktlich um 22 Uhr stiegen mein ständiger Betreuer und bester Freund Osi und ich in Kerzers in den Reisecar ein. Viele bekannte Gesichter begrüssten uns und freuten sich wieder auf viele gemeinsame Kilometer mit uns. Im Reisecar gestartet, stiessen wir auf unsere gemeinsamen Ferien an und später um Mitternacht noch auf den Geburtstag von Osi. Kurz danach versuchte ich ein wenig zu schlafen, damit ich am Samstagmorgen mit genügend Schlaf direkt aufs Rennrad konnte. Leider fällt es mir immer noch nicht leicht, in einem Reisecar zu schlafen. Trotz Schlaftabletten kam ich auf sehr wenige Stunden Schlaf.

Gegen 9 Uhr trafen wir in Giverola ein. Die Sonne strahlte und das Frühstücksbuffet wartete bereits auf uns. Zum ersten Mal war unser Zimmer nach dem Frühstück noch nicht bereit gestellt. Dies störte uns aber nicht gross. Wir zogen uns vor dem Bungalow um und gingen sofort aufs Rad. Gemeinsam mit Stefan Krebs fuhr ich eine gemütliche Tour quer durch das Landesinnere. Es war richtig schön, wieder einmal mit kurzen Hosen und Trikot Fahrrad zu fahren. Als wir am späteren Nachmittag wieder in Giverola angekommen waren, standen auch unsere Bungalows zum Einzugs bereit.

Da ich in diesem Jahr noch nicht viele Kilometer absolvieren konnte, war mein Ziel innerhalb der 8 Tage in Giverola über 1'000 Kilometer abzustrampeln. Dabei sind die Höhenmeter nicht zu vergessen, da es in dieser Region fast keine flachen Stücke gibt. Die Motivation war sehr gross und das Wetter vom ersten Tag an perfekt.

Die Tage begannen jeweils um 8 Uhr beim Frühstücksbuffet. Nach einer Stunde essen, bereitete ich mich jeweils auf das tägliche Training vor. Dieses startete jeweils um 10 Uhr mit der schnellsten Rennradgruppe. Nach der gemeinsamen Ausfahrt, fuhr ich jeweils noch einige Kilometer für mich alleine aus, damit ich auf meine Trainingsstunden und Kilometer kam. Zwischen 17 und 18 Uhr beendete ich meine Trainingsfahrten und genoss den Abend mit meinem Freund Osi. Wir trafen uns jeweils gemütlich auf der Terrasse zu einem Sponser Recovery Shake, bevor wir uns danach um 19.30 Uhr beim Buffet anstellten. Auch in diesem Jahr konnten wir uns jeden Abend an einem abwechslungsreichen Buffet verköstigen. Nachdem wir uns jeweils satt gegessen hatten, tranken wir an der Bar noch einen kleinen Absacker. Punkt 22 Uhr war jeweils lichterlöschen angesagt, damit wir ausgeschlafen wieder in den neuen Tag starten konnten. Diese Tagesstruktur konnten wir 8 Tage lang seriös durchziehen. Dadurch fühlte ich mich bei jedem Training topfit und konnte die Tage mit 100% Leistung trainieren. Das Wetter spielte ebenso perfekt mit. Wir hatten über die ganze Zeit nur das schönste Wetter.

Fazit: Schlussendlich passte in diesem Jahr wieder alles in Giverola. Mit 1'285 Kilometer und 17'975 Höhenmeter habe ich mein Trainingsziel erreicht und fühle mich dementsprechend auch sehr gut.