Openbike

am .

Infobox
  Distanz 27km
  Höhe 660m
  Zeit 1:06.26,0
  Rang 3
  Link zur Rangliste

Wie die Zeit vergeht! Am 19. September stand bereits mein letztes Rennen vor der Tür. Wie in den letzten Jahren war dies das Openbike in Grandvillard. In diesem Jahr ging es vor allem darum, meinen Siegertitel von letztem Jahr zu verteidigen. Vor dem Start war das Wetter ziemlich abwechslungsreich. Manchmal schien die Sonne und es war sofort warm, und manchmal dachte man, dass es nächstens zu regnen beginnen würde. Frühzeitig stellte ich mich an den Start, um einen besseren Startplatz zu erhalten als letztes Jahr. Pünktlich um 13.15Uhr fiel der Startschuss und ich konnte aus bester Position in der 3. Reihe starten.

Die erste Runde von ca. einem Kilometer führte um das Dorf und danach nochmals durch die Startzone hindurch. Von Anfang an konnte ich mit den jüngsten Fahrern vorne mithalten. Als nach 2 Kilometern die erste grosse Steigung kam, fuhren zwei junge Fahrer davon und dahinter bildete sich eine fünfer Gruppe, welcher auch ich angehörte. Abwechslungsweise wurde um die Führung gekämpft und so auch ein hohes Tempo gefahren. Nach der ersten Steigung gab es eine sehr schnelle und gefährliche Abfahrt auf einer Kiessstrasse. Da es aber ein wenig feucht war, hafteten die Pneus nicht schlecht.

Gleich kam auch schon der 2. Aufstieg, der einige schwierige Passagen hatte, welche ich ohne Probleme fahrend bewältigen konnte. Danach ging es gegen den Wind flach Richtung Gruyère. Beim Aufstieg zum Schloss Gruyère hatte es wie jedes Jahr viele Zuschauer, die uns Fahrer wie an einer Tour de France am Berg anfeuerten.

Bei der Abfahrt vom Schloss verlor ich ein wenig Distanz von meiner Gruppe. Gleichzeitig bemerkte ich, wie ein kleiner Ast in meinem vorderen Pneu steckte. Mit einer kleinen Ungewissheit fuhr ich die letzten 10 Kilometer Richtung Ziel entgegen. Immer mit ca. 50 Meter Distanz auf die 4 Fahrer die mit mir in einer Gruppe waren.

Beim zweitletzten Aufstieg holte ich diese wieder ein und so konnte ich die letzten paar Kilometer nochmals in der Gruppe fahren. Meine Augen blickten immer wieder auf das Vorderrad und mit der Hoffnung das damit nichts passiert und die Luft drin bleiben würde fuhr ich mit den anderen 4 Fahrern Richtung Ziel. 1 Kilometer vor dem Ziel gab es den letzten Anstieg zu bewältigen. Dabei wurde das Tempo ein letztes Mal erhöht und somit fing der Endspurt Richtung Grandvillard an. Mit voller Kraft und 2 Minuten schneller als im Vorjahr fuhr ich nach 1 Stunde und 6 Minuten durchs Ziel und belegte damit den 3. Rang. Mit diesem Resultat bin ich sehr zufrieden. Als ich dann nach einer kurzen Verschnaufpause zur Turnhalle fuhr um zu Duschen, zog ich den Ast mit der Dorne aus dem Vorderrad und dabei ging dem Pneu meines Bikes auch die Luft aus. Wie die Zukunftspläne von mir sind, erfährt Ihr zu einem späteren Zeitpunkt - wie immer auf meiner Homepage. Auf jeden Fall wird es weiterhin interessant bleiben…

Somit beendete ich mit meinem Bike bereits die 3. aktive Rennsaison. Wie die Zukunftspläne von mir sind, erfährt Ihr zu einem späteren Zeitpunkt - wie immer auf meiner Homepage. Auf jeden Fall wird es weiterhin interessant bleiben…