Eigerbike

am .

Infobox
  Distanz 55km
  Höhe 2500m
  Zeit 3:32.11,3
  Rang 28
  Link zur Rangliste

Bereits am Samstag Nachmittag fuhr ich mit meiner Freundin und mit Freunden nach Grindelwald. So konnten wir gemütlich die Startnummer beziehen und bei schönstem Wetter die Bergluft geniessen.

Mit gemischten Gefühlen befand ich mich in Grindelwald! Fast einen Monat habe ich gar nichts mehr trainiert und die Knie spürte ich immer noch ein wenig. Gleichzeitig habe ich noch 3 kg mehr auf die Wage gebracht als sonst Nichts desto trotz freute ich mich auf das Rennen. Es gehört zu den schönsten Rennen die ich kenne. Die Landschaft ist unbeschreiblich schön.

Zur frühen Abendstunden gingen wir zu Bett, da unser Wecke bereits um 05.30Uhr wieder klingelte. Nach einem reichhaltigen Frühstück ging auch schon die Sonne auf. Es war sehr komisch als neben unserem Hotel um 7Uhr der Startschuss für die grosse Strecke fiel, bin ich doch in den letzten 2 Jahren jeweils über die Langdistanz gefahren. Trotzdem war es ein sehr guter Entscheid, dass ich mich nur für die 55 Kilometer Strecke angemeldet habe.

Um 07.45Uhr war es dann soweit. Ich startete in Grindelwald Grund Richtung grosse Scheidegg. 13 Kilometer und 1000 Höhenmeter waren in der 1 Stunde angesagt. Mit eingebundenen Knien konnte ich den ersten Anstieg einigermassen in einem guten Tempo fahren. Die Hitze drückte schon nach der ersten 30 Minuten. Heute war viel trinken angesagt, sonst hat man keine Chance so eine Strecke zu absolvieren.

Nach etwa 50 Minuten war die erste Steigung auf die kleine Scheidegg geschafft. Ein paar Kilometer gerade aus und dann ging’s schon wieder Berg auf zur First. Von der First hinunter kam eine sehr schwere technische Abfahrt, die ich Gott sei Dank ohne Sturz bewältigen konnte. Jedoch verlor ich bei dieser schnellen Abfahrt mit vielen Schlägen mein Getränkebidon und somit konnte ich mich über eine längere Zeit nicht mehr Verpflegen. Am Anfang ging dies noch gut. Beim nächsten Verpflegungsposten nahm ich dann wieder ein Bidon zu mir. Aber dies war leider zu spät. Nach der sehr schweren Steigung nach Bort hinauf kamen die Krämpfe. Diese waren so gross, dass ich ab dem Fahrrad steigen musste und mich auf dem Boden wälzte. Nichts half mehr. Nach 5 extrem langen schmerzhaften Minuten fing ich langsam an zu laufen. Dann setzte ich mich wieder auf das Bike und fuhr in den kleinsten Gängen weiter. Jetzt musste ich die letzten 15 Kilometer beissen. Bei jedem kleinsten Aufstieg kamen immer wieder die Krämpfe in die Oberschenkel. Bei den Verpflegungsposten nahm ich immer sehr viel Getränke zu mir und kühlte meine Oberschenkel. Das Tempo sank extrem. Dies sieht man in der Detailrangliste. In der ersten Zeitzone fuhr ich die 80. schnellste Zeit. Bei der zweiten Zeitzone die 77. und am Schluss nur noch die 179.

Dennoch schaffte ich es nach 3 Stunden 32 Minuten in Grindelwald ins Ziel. Von 651 Teilnehmern wurde ich 94. und in meiner Kategorie schaffte ich als ältester Jahrgang auf den 28. Rang.

Schlussendlich bin ich froh, dass es mit meinen Knien so gut ging und ich mit so wenig Training diese 55 Kilometer und 2500 Höhenmeter geschafft habe.