Jolimont Bike

am .

Infobox
  Distanz 20km
  Höhe 600m
  Zeit 53:00.00,0
  Rang 4
 

Link zur Rangliste

 

Letzten Sonntag durfte ich ein weiteres Bikerennen in unserer Region kennen lernen. Am 26. August 2012 startete ich um 10:00 Uhr am Jolimont Bike.

Der Jolimont ist ein Hügel zwischen dem Neuenburger- und Bielersee. Er ist etwas kleiner als der Mont Vully. Die Strecke von 20 Kilometern und 600 Höhenmetern bot alles was ein Bikerennen benötigt. Coole Singletrails, grosse Steigungen und eine schöne Kulisse. Es ist sehr erstaunlich, dass die ganze Strecke nie 2 Mal am gleichen Ort durchführte, obwohl dieser Hügel relativ klein ist.

Nach dem Start konnte ich mich gleich mit 3 Fahrern aus dem nahe gelegenen Le Landeron Biketime von den anderen Teilnehmern absetzen. Die ersten 2 Kilometer führten über einen normalen Waldweg, dem wir mit sehr hohem Tempo entlang fuhren. Danach wurden die Wege immer kleiner und auch schwieriger zu fahren. Bis zum 3-ten Kilometer war ich auf dem vierten Platz. Danach fiel der 3 platzierte und erwischte mich dabei auch noch, als ich ihn überholen wollte. Da ich aber schneller wieder im Sattel war, konnte ich von diesem Moment an den 3 Platz besetzen. Ich versuchte wieder auf die ersten 2 Fahrer aufzuschliessen. Jedoch gelang mir dies leider nicht, da der Abstand bereits zu gross war. So fuhr ich ca. 15 Kilometer alleine und direkt hinter mir der 4. platzierte aus Le Landeron.

Bei den Aufstiegen konnte ich mich jeweils von Ihm absetzen, jedoch holte er diesen Vorsprung bei den Abfahrten immer wieder auf. Bei der letzten Abfahrt in einem Singletrail musste ich aus den Pedalen steigen, da mich ein Wurzelstock behinderte. Da überholte er mich und ich verlor so den erkämpften Platz. Ich gab auf den letzten 2 Kilometern noch einmal alles, jedoch konnte ich mir keinen Podestplatz mehr holen.
Somit wurden die ersten drei Plätze an die „Einheimischen“ aus Le Landeron besetzt und ich durfte meine erste Teilnahme mit dem 4. Rang beenden. So schön wie das Rennen war, so schön war es auch nach dem Rennen organisiert. Es war wie ein richtig grosses Bikefamilientreffen mitten im Wald. Es wurde grilliert, gefestet und philosophiert und das alles bei schönstem Wetter.